© christophkniel.com

Hofmann&Lindholm (D)

Hannah Hofmann (*1971) und Sven Lindholm  (*1968) haben den Diskurs über Realität im Theater im letzten Jahrzehnt entscheidend mitgeprägt. Das Regie und Autorenduo setzt interdisziplinäre Konzepte um, die zwischen szenischer, bildender und akustischer Kunst changieren. Auf diese Weise sind seit 2000 Stadtrauminterventionen, Theaterabende, Hörstücke, Lectures, Installationen und Filme mit Koorperationspartnern wie dem Schauspiel Köln, Museum Ludwig, dem Frankfurter Kunstverein, PACT, dem FFT oder Deutschlandradio Kultur entstanden. Darüber hinaus nehmen Hofmann&Lindholm Lehraufträge wahr, geben Workshops und Lectures im Rahmen von internationalen Festivals, Institutionen, Akademien, Hochschulen und Universitäten. Das Künstlerpaar wird durch den Theater- und Medienverlag schaefersphilippen vertreten.

 

"Hofmann&Lindholm beherrschen das Jonglieren mit Fragen der Realität und Authenzität, von Spiel und Rolle virtuos und man muss nicht darauf hinweisen, dass die Bedeutung dieser Begriffe weit über das Theater hinausweist. So funktionieren ihre Stücke zugleich als Seismographen einer gesellschaftlichen Normativität, die minutiös auf Spielräume des Individuellen abgetastet wird. »noch nicht« nimmt die Bedrohung der Privatsphäre ernst und macht den Versuch, mitten in der Wirtschaftskrise nach Werten zu fragen und das subjektiv Wertvollste dann coram publico in Sicherheit zu bringen. Es geht darum, den Gerinnungsprozess des Privaten wie des Öffentlichen an einzelnen Stellen zu verflüssigen; den Umschlag vom einen ins andere zu beobachten. Der Platz von Hofmann&Lindholm ist dabei immer am Scheitelpunkt der kommunizierenden Röhren. So klug, so virtuos und so unterhaltsam wie in »noch nicht« wurde man schon lange nicht mehr in eine erkenntnisreiche Irre geführt." 

(Auszug aus der Laudatio zur Verleihung des Kölner Theaterpreises)

 

Biografie

2012 - Hofmann&Lindholm werden für ihre Arbeit mit der Spitzenförderung des Landes NRW ausgezeichnet.

2012 - Hofmann&Lindholms Pre-Enactment 'Archiv der zukünftigen Ereignisse' wird im Rahmen der Projektreihe RADIOORTUNG für den Grimme Online Award in der Kategorie Spezial nominiert.

2010 - Das Goethe-Institut zählt Hofmann&Lindholm zu einem der 25 wichtigsten Regie- und Performancekollektive in Deutschland.

2010 - Dr. Sven Lindholm übernimmt die Juniorprofessor am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität in Bochum. Er ist Mitbegründer und Sprecher des Studiengangs 'Szenische Forschung'.

2009/10 - Hofmann&Lindholm erhalten eine Gastprofessur an der Universität der Künste in Berlin. 

2009 - Hofmann&Lindholm wird ein Atelierstipendium des Kölnischen Kunstvereins zugesprochen. Im selben Jahr werden sie mit dem Theaterpreis der Stadt Köln für ihren am Schauspielhaus uraufgeführten Desinformationsabend 'noch nicht' geehrt.

2000 - Beginn der gemeinsamen Projektarbeit unter dem Label Hofmann&Lindholm

1998/00 - Initiierung und Leitung der VOX-Kunstförderung

1995/96 - Abschluss des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen.

  

PRESSE

Kommentare ]

Zurück ]

00:38