© Hannah Hofmann
Alles spricht © Hannah Hofmann

Alles spricht

Radiostück

Frau B., eine angesehene Kommunalpolitikerin in einer niedersächsischen Kreisstadt, erhielt regelmäßig Botschaften durch ihr linkes Knie. Es schmerzte nicht, es sprach. Frau B. war davon überzeugt, dass sich ihre verstorbene Großmutter mit Hilfe eines Gelenkknorpels Gehör verschaffte, um ihr Ratschläge zu erteilen. Frau B. richtete sich gerne nach diesen Empfehlungen - schließlich war die Beziehung der beiden zu Lebzeiten der Verstorbenen stets von Wohlwollen geprägt.

In 'alles spricht' erforschen Hofmann&Lindholm Einflüsterungen, die den Alltag von Empfängerinnen und Empfängern heimsuchen – durch Geister, Dinge und Bakterien, mediale Kanäle oder atmosphärisches Rauschen - und gehen der Frage nach, wie abseitige Kommunikationsformen und eigenwillige Stimmen – gewollt oder ungewollt - ihr Leben beeinflussen. Dabei begegnet das Regieteam Menschen, die im non-verbalen Austausch stehen, feinstoffliche Signale wahrnehmen und deuten können, die den Botschaften von toten Verwandten, Gebrauchsgütern oder den eigenen Organen lauschen und bereit sind, das Empfangene für die Hörer*innen zu übersetzen.

Mit: Empfängerinnen und Empfängern, denen Anonymität zugesichert wird
Realisation: Hannah Hofmann und Sven Lindholm
Ton und Technik: Peter Harrsch
Redaktion: Tina Klopp

'alles spricht' ist eine Produktion von Deutschlandfunk mit dem WDR und dem Bayrischen Rundfunk 2021.

Hofmann&Lindholm werden im Rahmen der Spitzenförderung Theater vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW gefördert.

Termine
21. Mai 2021
Ursendung

Deutschlandfunk
27. Juni 2021, 15.05 – 16.00 Uhr
Bayrischer Rundfunk
28. Juni 2021, 20.05 – 21.00 Uhr
Bayrischer Rundfunk