© Hannah Hofmann
Uraufführung © Hannah Hofmann
© Hannah Hofmann

Uraufführung

Inszenierung

Abstieg zu den Müttern.
Wilde Ödnis, unbegriffen.


Das Regiekollektiv Hofmann&Lindholm befasst sich erstmals mit einem klassischen Bühnenstoff. In 'Uraufführung' setzt es sich mit einer der geheimnisvollsten Szenen aus Goethes dramatischem Oeuvre auseinander - dem so genannten Abstieg zu den Müttern. Faust macht sich darin auf den Weg zur Quelle aller Bilder, zum Ursprung des Sichtbaren. Geheimnisvoll ist die Szene, da sie nur aus einer vielsagenden Auslassung besteht, die sich zwischen der Vorbereitung des Abstiegs und dem Wiederauftauchen des Titelhelden auftut. Was geschieht, nachdem Mephisto von den Müttern berichtet: „Um sie kein Ort, noch weniger eine Zeit“? Was erlebt Faust in „ewig leerer Ferne“, wo jedes Sein ein Werden im Wandel ist? „Nichts wirst du sehn [...] / Den Schritt nicht hören, den du tust, / Nichts Festes finden, wo du ruhst.“ Hofmann&Lindholm inszenieren die Leerstelle als Gründungsmythos und entwickeln auf Grundlage von Goethes Tragödie ein opulentes Bildertheater am Ursprung der Bilder - eine 'Uraufführung'.

Konzept, Text, Regie: Hannah Hofmann, Sven Lindholm
Dramaturgie: Anna Haas
Produktionsleitung: Silinee Damsa-Ard

'Uraufführung' ist eine Kooperation von Schauspiel Stuttgart und Hofmann&Lindholm, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. Hofmann&Lindholm werden durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert

Termine
16. März 2018
Schauspiel Stuttgart